Zitate von Singleitern

Das Singen hat oft eine sehr starke antidepressive Wirkung. Viele Patienten und andere Teilnehmer strahlen am Ende voller Glück und Freude

Peter

Das gemeinsame Singen fördert die Fähigkeit, Bedürfnisse, Gefühle, Empfindungen und Haltungen wahrzunehmen, auszudrücken und einzuordnen

Sandra

Das gemeinsame Singen hilft, aus sich herauszugehen, mit anderen in Kontakt zu kommen. Denn gemeinsames Singen und Tanzen fällt vielen Menschen leichter als Gespräche. Es entsteht eine tiefe Verbundenheit und Gemeinschaftsgefühl. Viele berichten, dass sie aus Isolation und Einsamkeit herauskommen

Robert

Die Menschen kommen anfangs in gedrückter Stimmung. Ihre Gedankenwelt ist sehr negativ und kreist um negative Ereignisse, Schmerzen. Durch das Singen in der Gruppe vergessen sie ihre Schmerzen und Probleme

Anne

Und dann freue ich mich auf den aufregenden Moment im Dezember, wo ich das Zertifikat singend überreicht bekommen werde... Das ist doch viel schöner als ihn per Post zu bekommen. Ich kenne mich in solchen Momenten und werde definitiv ein Taschentuch parat haben...

Ich freue mich, und gleichzeitig bin ich auch ein wenig traurig, dass die Weiterbildung dann "zuende" ist. Ich habe alle vier bisherigen Module so genossen, und mein Herz war jedes Mal ganz weit und ruhig danach. Obwohl ich eigentlich gar nicht so ein Typ bin und mich bei meinem ersten Modul erstmal an diese Art von Atmosphäre "akklimatisieren" musste, habe ich gemerkt, wie ich mehr und mehr hineingewachsen bin und wie wohl ich mich fühle in der, wie Sie es nennen, Gesangsfamilie. Und wir werden uns ja hoffentlich auch weiter begegnen.

Ich hoffe sehr, dass es mir gelingen wird, die Heilkraft des Singens in die Öffentlichkeit zu tragen und dass dafür eine Lobby entstehen wird, die bereit ist, es zu finanzieren. Das wäre mein Traum: Die Stunden in meiner jetzigen Arbeit zu reduzieren und so etwas tun zu können.

Nicole

Wie wichtig mir das Singen ist, habe ich Dir ja schon mehrfach verkündet. Es ist jeweils ein Höhepunkt meiner Woche, begleitet mich aber auch rund um die Uhr, über Höhen und Tiefen hinweg. Inzwischen kennen wir so viele stärkende Lieder, dass mir für jede Situation passende Melodien und Texte einfallen. Bin ich traurig oder überdreht, verzagt oder übermütig, unentschlossen, ängstlich oder in eine Idee verrannt, summe und singe ich innerlich das Loslassen, Loslaufen, In-mich-gehen oder Teil-der Welt-sein quasi mit herbei.

Das Singen befreit und stärkt, lenkt ab und hin zu heilsamen Gedanken. Zudem hat sich – in wechselnden Konstellationen – eine nette Gemeinschaft gebildet, die freundschaftlich Hilfe zur Selbsthilfe befördert.

Danke für Deine erfrischenden Anregungen, Deine Feinfühligkeit und stete Ermutigung, sich aufs Leben immer wieder neu einzulassen.

Kathrin