SiKra unterwegs – lebendige Stimmung auf der Messe „Leben und Tod“

am 4. / 5. Mai 2018 in Bremen

Messe "Leben und Tod" in Bremen - 2018
Sonja Bullen und Sabine Rachl (v.l.)

„Mit Leib und Seele“ ist nicht nur der diesjährige Untertitel der Messe, mit Leib und Seele haben wir, Sabine Rachl, Sonja Bullen, Ursula Huhs und Beate Zepik, die Singenden Krankenhäuser dort auch vertreten. Das Flair dieser Messe wächst aus ihrer Vielfältigkeit: Hospizdienste und Bestatter, Buchhandlungen und Instrumentenbauer, Sarggestalter mit Probeliegemöglichkeiten und Urnenfilzen zum Mittun, die Verwandlung von Asche zu Saphiren und Diamanten sowie Fried- und Ruhewaldunternehmen. Auch die Bundesverbände aller großen mit Sterben und Trauer befassten Selbsthilfeorganisationen stellen sich hier vor und nehmen sich viel Zeit für Gespräche und Vernetzung. Ihre Stände vermitteln lebendige Eindrücke. Wer mag, macht zwischendurch eine Entspannungspause im Massagesessel oder mit 20-minütigem Shiatsu. Das Workshop- und Vortragsprogramm ist ebenfalls lohnenswert.

Wir SiKras haben vor allem mit unseren leisen Gesängen der Liedpostkartenlieder und mit einer Schale Gummibärchen und Lakritz die Menschen zum Innehalten und Lauschen bewegt und zwei Tage lang viele gute Gespräche geführt. Fast jede, die stehenblieb, erzählte uns ihre ganz eigene Geschichte, immer anknüpfend an erste oder wichtige Singerlebnisse im Leben. Pflegerinnen und Pfleger, Krankenschwestern, Komponisten und Kirchenmusiker, Trauer- und Sterbebegleiter und viele Menschen am Rentenbeginn, die Ideen für ein Ehrenamt suchten. Es war wie ein Austausch: Wir hörten ihnen zu – sie lauschten unseren Informationen und nahmen dankbar und interessiert die Vielfältigkeit der SiKra-Angebote wahr. Jeder kam mit einem Puzzleteil seines Lebens und überlegte, wie die neuen Informationen ins eigene Lebenspuzzle zu integrieren seien.

Viele meinten: „Mann, was für eine gute Idee und wie naheliegend! Singen in Krankenhäusern und Altenheimen, genau da, wo es besonders gebraucht wird.“ Eine Frau sagte: „Wie schön, dass Sie singen – da fühle ich mich direkt wohl. Das kann ich mir auch für mich gut vorstellen.“

So haben wir viele neue NewsletterinteressentInnen und WeitererzählerInnen des Gesundheitserregers SiKra gefunden. Neben nachdenklichen und auch traurigen Tönen, nehmen wir vor allem das Bunte und Helle der Beschäftigung mit dem Fachpublikum einer Messe, die sich ums Sterben und ums Leben bis zuletzt dreht, mit nach Hause. – Nächstes Jahr gerne wieder!

Sabine Rachl und Sonja Bullen


Zurück