LebensWert e.V.

Über die Einrichtung

LebensWert ist eine 1997 am Klinikum der Universität zu Köln gegründete Initiative für krebskranke Patienten.
Durch psychologische Gesprächsangebote sowie durch bewegungs-, kunst- und musiktherapeutische Angebote bietet LebensWert den Krebspatienten und deren Angehörigen eine umfassende und direkte seelische Hilfe bei Ängsten, Sorgen und Nöten, die mit der Erkrankung oft einhergehen (Psychoonkologie). Dadurch werden die Patienten zu Mitkämpfern im Behandlungsverlauf, ihre Zukunft bekommt eine Perspektive und wird wieder lebenswert.
Unsere Angebote stehen allen Krebspatienten der Universitätsklinik Köln und der niedergelassenen Praxen der Kölner Region zur Verfügung.
Im Jahr 2001 hat LebensWert auf dem Gelände des Universitätsklinikums Köln ein eigenes Haus, das Haus LebensWert, errichtet und damit den Startschuss für die Schaffung eines bundesweit ersten Zentrums für angewandte Psychoonkologie gegeben.

Informationen zu den Singangeboten an der Gesundheitseinrichtung
Leiter der Angebote: Norbert Hermanns
1 musiktherapeutische Gruppe á 70 Minuten mit ca. 6-8 Teilnehmern
1 Chor á 120 Minuten mit ca. 18 Teilnehmern
1 weitere, wöchentliche Singgruppe im Bettenhaus der Uniklinik, nahe den Stationen, 60 Minuten mit ca 20-30 Teilnehmern

Die musiktherapeutische Sing-Gruppe findet montags im Haus LebensWert statt. Einmal im Monat kommen ehemalige Patienten zur gemeinsamen „großen Singgruppe“ hinzu, so dass ca. 20 Patientinnen in der akustisch wie atmosphärisch schönen Krankenhauskirche singen.
Zur für ambulante und stationäre Patienten, Angehörigen, Besucher sowie Mitarbeiter der Uniklinik offenen Singgruppe im Bettenhaus kommen dienstags von 16.30-17.30 Uhr ca. 20-30 Teilnehmer, um unter der Leitung von jeweils 2 Musiktherapeuten (Monika Wiese, Bärbel Kükenshöner, Hildegard Grooterhorst sowie Michael Meza und Norbert Hermanns) zu singen.

Der LebensWert-Chor besteht aus aktuellen und ehemaligen Krebspatienten und singt wöchentlich im Haus LebensWert unter der Leitung des Opernsängers Jong-Cheol Park. Darüberhinaus bietet Norbert Hermanns Sing-Angebote für Einzelpatienten und Kleingruppen auf den onkologischen Stationen an.

Norbert Hermanns (dipl. Musiktherapeut, Dipl. Sänger, Dipl. Religionspädagoge),
studierte Gesang bei Prof. Jakob Stämpfli an der Folkwang-Hochschule in Essen und an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Prof. Ingeborg Reichelt. Er ergänzte seine Studien u.a. bei den Gesangspädagogen Frau Prof. Michaela Krämer, Jaques Chuilons und aktuell bei Susanne John in funktionaler Stimmentwicklung. Von 2002 bis 2009 nahm Herr Hermanns regelmäßig Einzelunterricht und Seminare im Bereich „Körpererfahrung“, „Körper-Stimme“, „Sprechen - Technik und Gestalten“ bei Frau Prof. Renate Peter. Seit 1994 ist Norbert Hermanns Mitglied des Kölner Opernchores, aus dem heraus er auch solistisch auf der Opernbühne aktiv ist. Er studierte Musiktherapie an der medizinischen Fakultät der WWU in Münster. Seit 2001 arbeitet Herr Hermanns als Stimmbildner und seit 2006 als Musiktherapeut im Haus LebensWert, einem psychoonkologischen Therapiezentrum an den Unikliniken Köln. Seit 2012 ist er als Musiktherapeut auch im Palliativzentrum der Uniklinik tätig. Sein Schwerpunkt liegt im musiktherapeutischen Einsatz der Stimme. Norbert Hermanns ist Mentor / Praktikumsanleiter für den Masterstudiengang Musiktherapie UDK Berlin und bietet darüber hinaus Singleitern des Netzwerks Hospitationen in der Uniklinik an. Er wird seit 2004 als Referent zum Thema „der musiktherapeutische Einsatz der Stimme“ zu Symposien, Workshops und Seminaren eingeladen. Er ist Mitglied im Bundesarbeitskreis der Musiktherapeuten in der Onkologie und in der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft e.V. (DMtG) sowie Singleiter für Krankenhäuser und Ko-Seminarleiter für die Ausbildung von Singleitern für die internationale Initiative „Singende Krankenhäuser“. Von 2012 - 2016 war er 1. Vorsitzender von Singenden Krankenhäuser e.V. und ist nun einer der Ehrenvorsitzenden.

Jong-Cheol Park (Chorleiter), Dipl. Sänger, Bachelor of singing, studierte Gesang in Seoul und an der Robert-Schumann Hochschule in Düsseldorf bei Professor Ratko Delorko und Professor Bruno Wyzuj. Er ergänzte seine Studien u.a. bei Franco Corelli. Seine Opern-Partien reichen von "Belmonte" (Entführung aus dem Serail) an der Oper Kiel, über Don Ottavio (Don Givoanni) an der Oper in Potsdam bis hin zu Rudolfo (Boheme) in Seoul.
Seit 1993 ist Herr Park Mitglied des Kölner Opernchores, aus dem heraus er auch häufig solistisch auf der Bühne wirkt. Herr Park etablierte sich zudem als Konzert- (Messias, Schöpfung u.v.m.) und Liedsänger sowie als Leiter des renommierten Chores der Hanbit-Gemeinde in Köln, der vornehmlich aus koreanischen Absolventen von Musikhochschulen, u.a. der kölner Oper, besteht. Seit 2002 leitet Herr Park den sich aus Krebs-Patienten zusammensetzenden LebensWert-Chor.

Michael Meza, Dipl.-Musiktherapeut (FH), arbeitet seit 2001 in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Köln. Ebenso lange ist er für den Bonner Verein für gemeindenahe Psychiatrie e.V. tätig, darüber hinaus für Musikschulen in Köln und Brühl mit unterschiedlichen musiktherapeutischen Gruppenangeboten für Kinder und Jugendliche. In seiner Arbeit hat das therapeutische Singen einen hohen Stellenwert, insbesondere in Gruppenkonstellationen. So leitet er inzwischen viele verschiedene Singgruppen im psychiatrischen Arbeitsumfeld. Aktuell nimmt Michael Meza an der Weiterbildung „Die heilende Kraft des Singens“ von W. Bossinger teil.

=> Die Therapeutische Singgruppe von LebensWert e.V. ist ein Spendenprojekt von Singende Krankenhäuser e.V.

Zertifizierung

Zertifiziert am 09.11.2010 als Singende Gesundheitsseinrichtung