Albert Schweitzer Klinik Graz

Albert Schweitzer Klinik, Garten (Foto ©GGZ)
Albert Schweitzer Klinik, Garten (Foto ©GGZ)

Über die Einrichtung

Die Albert Schweitzer Klinik ist eine Sonderkrankenanstalt mit 325 stationären sowie tagesklinischen Versorgungsplätzen und gliedert sich in die Bereiche der Abteilung für Innere Medizin, Abteilung für Neurologie, Abteilung für medizinische Geriatrie (Altersheilkunde) und das Albert Schweitzer Hospiz. Innerhalb dieser Bereiche werden die folgenden Versorgungsschwerpunkte angeboten:

  • Stationäre und tagesklinische Akutgeriatrie/Remobilisation (Unterstützung von älteren Menschen bei Wiedererlangung ihrer Selbständigkeit)
  • Geriatrische Intermediate Care (Intensivüberwachungspflege älterer Menschen)
  • Geriatrische Komplexbehandlung
  • Wachkoma-Akutnachsorge
  • Wachkoma-Langzeitförderpflege
  • Betreuung von Menschen mit Demenz (Memory Klinik)
  • Palliative Geriatrie (Betreuung von älteren Menschen in ihrer letzten Lebensphase)
  • Palliativbetreuung im stationären Hospiz und Tageshospiz

Unsere ÄrztInnen aus den Bereichen Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie und Allgemeinmedizin, sowie unsere PflegerInnen und TherapeutInnen sind für den Umgang mit älteren Menschen speziell ausgebildet und kümmern sich liebevoll um unsere PatientInnen.

Musiktherapie und freies Singen in der Albert Schweitzer Klinik
Der Einsatz von Musik als therapeutisches Medium zur Förderung der Interaktion, der Sprache, der Bewegung und der Denkleistungen sowie zur Unterstützung im Umgang mit krankheits- und altersbedingten Einschränkungen und Belastungen ist in der Albert Schweitzer Klinik Graz seit 2014 fixer Bestandteil des interdisziplinären Behandlungskonzepts.

Die Musiktherapieeinheiten werden im Einzel- und Gruppensetting angeboten und schließen sowohl aktives Musizieren als auch Musikhören mit ein. Musik ist für unsere geriatrischen Patientinnen und Patienten ein bewusster und unbewusster Lebensbegleiter mit hohem emotionalen Wert. Oftmals war für diese Generation das Musizieren und Singen ein gelebter Bestandteil ihrer frühen Familientradition und hat somit große individuelle Bedeutung für jeden Einzelnen. Musik berührt emotional und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, Emotionen musikalisch auszudrücken. Insbesondere für Menschen mit Demenz kann Musik halt- und strukturgebend sein und den manchmal verloren geglaubten Zugang zur Identität stärken.

Neben der Musiktherapie wird wöchentlich von der Musiktherapeutin und zertifizierten Singleiterin (Singende Krankenhäuser e.V.) Sara Papst und von musikbegeisterten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen aus dem Pflegepersonal und TherapeutInnen aus anderen Disziplinen eine Sing- und Bewegungsgruppe „Freies Singen und Bewegen“ auf verschiedenen Stationen der Albert Schweitzer Klinik angeboten, in der das gemeinsame Singen und Spielen auf Rhythmusinstrumenten, das Anknüpfen und Sich-Wieder-Erinnern an alte (musikalische) Ressourcen sowie das Bewegen zur Musik im Vordergrund stehen.

Musiktherapie, rechts: Sara Papst, Foto ©GGZ
Musiktherapie unter Anleitung von Sara Papst (rechts; Foto ©GGZ)

Zertifizierung

Die Albert Schweitzer Klinik wurde am 23.01.2018 als Singendes Krankenhaus in Österreich zertifiziert - zusammen mit anderen Einrichtungen der GGZ Graz.

Das zertifizierte GGZ Team mit Geschäftsführer Prof. Dr. Gerd Hartinger (4.v.re.) und Sara Papst (Mitte), Stadtrat Dr. Günter Riegler (6.v.re) und dem Vertreter des Vereins “Singende Krankenhäuser e.V.” Robert Sawilla (7.v.re.). (Foto ©GGZ)