Modul III

Theorie und Methodik: Singen als Möglichkeit des interdisziplinären Miteinanders


Wesentliche Inhalte

Spielerisch und in einem geschützten Rahmen werden

  • Die Anleitung von Singgruppen erprobt und vertieft.
  • Ein Verstehenszugang an allen Nahtstellen zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen wie Pflege und Betreuung vermittelt.
  • Das Singen als Möglichkeit für das Resilienztraining von Pflegekräften betrachtet.
  • Ein Handwerkskoffer für Bewerbungen und die individuelle Arbeit als Singleiter/in erarbeitet.

Das Seminar bietet Raum für das Einbringen von eigenen Erfahrungen und die Vertiefung des eigenen Verständnisses der Rolle als Singleiter/Singleiterin und nimmt Möglichkeiten wie auch Grenzen der eigenen Arbeit in den Blick. Ziel ist die Entwicklung einer klaren inneren Haltung und eines Selbstverständnisses als Singleiter/Singleiterin. Weiterhin erweitern wir das zielgruppenspezifsche Liedrepertoire, erproben verschiedene Methoden für spezifsche Situationen (z.B. bei Menschen mit besonderem Pflegebedarf) und tauchen in die interdisziplinären praktischen Möglichkeiten des Singens ein.


Der Besuch dieses Moduls ist verpflichtend für die Ausstellung des Singleiter-Zertifikats. Es rückt noch einmal alle Leitlinien von Singende Krankenhäuser e.V. in den Fokus – theoretisch, methodisch und praktisch. Wir empfehlen das Modul zum Abschluss der Singleiterqualifikation im Kontext Pflege-/Senioreneinrichtung.


Modulgebühr:
280 € (ohne Kosten für Unterkunft und Verpflegung)
252 € ermäßigt für Mitglieder

Seminarzeiten:
Freitag 18:00 Uhr bis Sonntag 13:00 Uhr


Seminarleitung:
Simone Plechinger, Silke Kammer

Ort: DE - Tagungshaus Martin Niemöller in Schmitten im Taunus

Zurück