Elke Wünnenberg auf Internationalem Parkinson-Kongress in Nizza, 23. - 26.09.2019

Dr. Mareike Schwed (links), Elke Wünnenberg (rechts)

Zusammen mit meiner geschätzten Kollegin Dr. Mareike Schwed, neurowerkstatt, fanden unsere Studien „Gehör“ beim renommierten Kongress für "Parkinson´s Desease and Movement Disorders" in Nizza. Vier Tage State of the Art – als Nichtmediziner, Praktiker bzw. mit Blick aus den Erfahrungen des heilsamen Singens war es spannend bis herausfordernd, wie dort Parkinson behandelt wurde.

Die Ärzteschaft befindet sich in einem schmerzlichen Übergang – die Dopamin-Ära hat die Hoffnungen auf Heilung nicht erfüllt – viele Symptome, vor allem die für Patienten hoch belastender nicht-motorischer Symptome gelten als nur schwer behandelbar – teilweise erzeugen Medikationen sogar sehr belastende Symptome.

Elke Wünnenberg

Erfrischend dagegen war der Vortrag über Placebo und Nocebo: Hier gab es erste Hinweise darauf, dass Selbstkräfte den Krankheitsverlauf modulieren können.

Ein wertvoller Kontakt ergab sich durch Frau Professor Stegemöller.

Link zum Kongress - in englisch:   www.movementdisorders.org

oder deutsch über die DPG:   www.parki-stgt.de


Zurück